Follow by Email

Dienstag, 25. August 2015

Abgeschnitten (Rezension)

Abgeschnitten

(Rezension)


"Und machen Sie sich keine Sorgen. Ich hab ja keine Steuern hinterzogen, nur einen Menschen umgebracht. Was soll mir da schon großes passieren?" (Fitzek und Tsokos, "Abgeschnitten", Ausgabe 2013, Seite 392)

Und damit: Hallo meine Lieben.
Ich habe "Abgeschnitten" von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos gelesn. Dieses wunderbare Meisterwerk hat 393 Seiten und ist im Knaur Taschenbuchverlag erschienen. 
Das gute Stück erhielt von mir 5 von 5 Herzen. Es ist das Beste, was ich seit langem gelesen habe.






Worum geht es?

Paul Herzfeld ist Rechtsmediziner in Berlin. In einer grausam verstümmelten Leiche findet Herzfeld einen Hinweis darauf, dass seine Tochter entführt wurde. Zur selben Zeit findet Linda auf Helgoland eine Leiche. Diese Leiche hat ein Handy bei sich. Durch dieses Handy nehmen Herzfeld und Linda Kontakt zueienander auf. 
In der unbekannten Leiche befindet sich der nächste Hinweis auf den Verbleib Herzfelds Tochter. Nur kommt Herzfeld nicht nach Helgoland, da ein Sturm dort sein Unwesen treibt. Seine einzige Chance an den Hinweis zu gelangen, der ihn weiter zu seiner Tochter führt, ist es, Linda davon zu überzeugen, die Leiche zu sezieren. 
Wiederstrebend willigt Linda ein. Durch Telefonate leitet Herzfeld Linda dazu an, wie sie die Leiche sezieren muss. Aber jeder Hinweis führt zu der nächsten Leiche.
Wer hinter Allem steckt und ob Herzfeld seine Tochter wiederfindet, müsst ihr selbst herausfinden ;)

Wie fand ich das Buch?

Oh mein Gott. Dieses Buch ist der Hammer. LEST ES!!!
Die Mischung aus Sebastian Fitzek, dem Psychothrillerautor, und Michael Tsokos, den bekanntesten deutschen Rechtsmediziner, macht dieses Buch einmalig. Man kann sich die Geräusche, Gerüche und den Anblick der Leichen unglaublich gut vorstellen. So, als würde man es selbst hören, riechen und sehen. 
Ich konnte dieses Buch kaum noch weg legen. Während des Lesens hatte ich Herzrasen und an manchen Stellen hat mein Herz buchstäblich aufgehört zu schlagen. 
Wenn ich mal nicht lesen konnte, musste ich die ganze Zeit darüber nachdenken, wer der Mörder und Entführer ist. Und das Ende hat mich tatsächlich schockiert. 
Dieses Buch ist an Spannung nicht zu übertreffen.
Aber dieses Buch regt auch zum Nachdenken an. Schon die erste Seite sind zwei Ausschnitte aus Zeitungsartikeln:
"Das Landgericht hatte den 61-jährigen Mann, wie berichtet, zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, nachdem er sexuellen Missbrauch seiner Tochter in 282 Fällen gestanden hatte. Der Täter profitierte davon, dass viele Jahre vergingen, ehe das Opfer über das Erlebte sprechen konnte. Außerdem lagen die Taten laut Gericht "13 bis 18 Jahre zurück". Das Mädchen war 1992 sieben Jahre alt, als die Taten begannen.
Quelle: Der Tagesspiegel vom 16. April 2010

Das Landgericht Hamburg hat einen Börsenbetrüger zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Der Geschäftsmann hatte Millionen von Billigakten ("Penny-Stocks") gekauft, danach deren Kurse durch Falschinformationen in die Höhe getrieben - und dann die Anteile schnell verkauft, bevor deren Preis wieder abstürzte. 
Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. April 2009"
Diese beiden Artikel spielen für das gesamte Buch eine große Rolle. Auch wenn diese erst am Ende des Buches gelüftet wird. 


Ich hoffe, dass euch meine Rezension gefallen hat. Lasst gerne ein Kommentar da :)
Bis dahin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen